Goju-Ryu Karate-Abteilung im ESV Lokomotive Potsdam e.V. | karate [ät] gutfilm.de
GOJU-Ryu Karate im ESV Lok Potsdam e.V.

Termine

  • News und aktuelle Berichte rund um unsere Abteilung
  • Archiv  Berichte aus den Vorjahren
  •  
  •  Trainingszeiten ab November


    Mittwoch:

    17.00 - 18.15 Uhr (Anfänger und Mittelstufe / Kinder+Schüler),

    18.00 - 19.30 Uhr (Schüler & Jugendliche)

    19.30 – 21.30 Uhr (Erwachsene)

        

    Freitag:

    17.00 - 18.00 Uhr (Anfänger / Kinder+Schüler),

    18.00 - 19.00 Uhr (Mittelstufe / Kinder+Schüler ab 7.Kyu),

    19.00 - 20.30 Uhr (Mittelstufe / Schüler & Jugendliche),

    19.00 - 22.00 Uhr (Erwachsene) gemeinsam mit Jugendlichen

     

     

    Trainingszeiten Herbstferien 2017

    Mittwoch 25.10.   - Training zu gewohnten Zeiten

    Freitag 27.10.      - kein Training für alle Gruppen

    Mittwoch 01.11.   - Kindertraining ab 18:00 Uhr

                                  - Jugendliche und Erwachsene trainieren gemeinsam ab 19:30 Uhr

    Freitag 03.11.     - Training zu gewohnten Zeiten  

    Sa, 18. November 2017

    Stilrichtungslehrgang
    mit Hanshi Fritz Nöpel 10. Dan

    Goju-Ryu-Breitensportlehrgang-Berlin-2017.pdf   Download

    Tsunami Berlin

    Sa, 03. Dezember 2017 Goju Ryu Potsdam gemeinsame Kyu Prüfung und Weihnachtsfeier
    ESV Potsdam

Neue Gebühren für Jahressichtmarke ab 2017

Demnächst werden wieder die Beiträge für 2017 fällig.
Dabei erfolgt auch die Zahlung der Jahrressichtmarke für den DKV (Deutscher Karateverband) für 2017.
Wir möchten darauf hinweisen, dass der DKV die Gebühren der Jahressichtmarke erhöht hat.

Die neuen Beträge sind:
bis 14 Jahre: 18 EUR
über 14 Jahre: 23 EUR

 


Kyu Prüfung im Frühjahr 2017

Juni 2017

PSU 04 und ESV Lok

 Herzlichen Glückwunsch allen Karatekas


Lok Damen beim Ladies Cup in Berlin

Mehr als zufrieden mit dem Ergebnis waren unsere Karatekas, die mitgereisten Eltern und der Trainer Olaf Gutowski beim verbandsoffenen Goju-Kata-Cup am 09. Oktober in Berlin.
Über 130 Teilnehmer kamen zu diesem Kata-Turnier, wir waren mit acht Startern (Anna, Christopher, Elia, Erik, Linnea, Olaf, Pia und Viktor) vertreten.


 


 

 


Haveluferlauf 2017

Karate lief mit und in den jeweiligen Altersklassen auf 1. 2. und 3. Plätze - Klasse Leistung. 

 

 Fotos: Olaf Gutowski

 



Jahreshauptversammlung des ESV Lokomotive Potsdam

 

 

Fotogalerie zur Jahreshauptversammlung

Kids Games der Budoakademie Berlin

 

 

 

 


 

Weihnachtsfeier und Gemeinsame Kyu-Prüfung Goju-Ryu in Potsdam, Dezember 2016

 


Goju-Ryu Karate-Do Lehrgang und Dan-Prüfung bei Tsunami Berlin e.V.

mit Fritz Nöpel – Hanshi (10. Dan), Prof. Dr. Franz Diemand (7. Dan) und Wilson Sturm (5. Dan)

Seit über 10 Jahren besucht uns unser Hanshi, Fritz Nöpel, Tsunami Berlin e.V. und nimmt noch immer im Alter von 81 Jahren den weiten Weg aus Kamen (NRW) auf sich, um uns Berlinern die Vielfalt im Goju-Ryu Karate-Do zu vermitteln.

Von den 50 Jahren Goju-Ryu in Berlin (ein Jubiläumsjahr), trägt unser Hanshi seit über 30 Jahren einen großen Teil dazu bei, seine Schüler auf den richtigen Weg (Do) zu bringen. Hier auf dem Lehrgang trafen sich alte und neue Freunde. Andreas Heß (5. Dan), Uwe Portugall (7. Dan), beide WKF-Weltkampfrichter, Prof. Dr. Franz Diemand (7. Dan), Marion Hornung (4. Dan), Jürgen Hornung (8. Dan), Isabel de Perea (4. Dan), Olaf Gutowski (3. Dan) und Christoph Zielke (2. Dan) pflegen zum Teil seit über 30 Jahren ein freundschaftliches Verhältnis zum Hanshi Fritz Nöpel und bereicherten mit mehr als 80 Schülern aus deren Dojos diesen Lehrgang.

Prof. Dr. Franz Diemand erklärte die Feinheiten und Unterschiede von Ständen und Techniken in den großen Goju-Ryu-Schulen wie Yuishinkan und Yamaguchi-Goju-Ryu. Die Unterschiede konnte man gut in den gezeigten und geübten Atem-Kata Sanchin und Tencho erkennen.

Wilson Sturm zeigte Elemente der klebenden Hände (Kakie) und Drills aus der Kata Saifa für die SV.

Fritz Nöpel ging in seinen Übungseinheiten auf die Erfahrenen (Jukuren) ein, stellte kurz das neue Prüfungsprogramm für über 50-Jährige vor und ging dann auf die individuellen Techniken ein, die jeder seinem Alter entsprechend bevorzugt trainieren sollte. Er ging auf die Zusammenhänge des chinesischen Pacuans (Harte Schule) ein, die einen großen Einfluss auf das Okinawa Goju-Ryu hatte. Wir trainierten die Tigertechniken, u. a. den hungrigen und satten Tiger, die jeder auch als SV-Techniken anwenden konnte. Dabei demonstrierte uns Fritz Nöpel, dass man auch im hohen Alter blitzschnell reagieren kann und auch gegen körperlich überlegene Angreifer eine gute Chance hat. In diesem Zusammenhang wurde von Fritz auch die List und der Überraschungsmoment in der Kampfkunst angesprochen und mit witzigen Anekdoten aus dem alten China untermalt.

Dann war leider die Zeit vorangeschritten und wir verabschiedeten pünktlich, unter Einhaltung der Etikette, einen großen Teil der Lehrgangsteilnehmer. Dann, im Anschluss, fand die jährliche Dan-Prüfung in Berlin statt.

Dan-Prüfung

14 LehrgangsteilnehmerInnen aus NRW, Brandenburg und Berlin hatten sich zur Dan-Prüfung angemeldet. Unter den kritischen Augen der vier A-Prüfer Fritz Nöpel, Prof. Dr. Franz Diemand, Uwe Portugall und Wilson Sturm, zeigten die Dan-Anwärter vom 1. Dan bis zum 5. Dan ihr Prüfungsprogramm. Die Vielfalt der gezeigten Techniken in Kihon, Kata, Bunkai, Ura-Kumite, Nage-Waza und SV begeisterten die Prüfungskommission. Vor allem der Kampfgeist der beteiligten Frauen war sehr beeindruckend. Allen Dan-AnwärterInnen wurde nach bestandener Prüfung das Dan-Diplom ausgehändigt.

Wir gratulieren zu dieser hervorragenden Leistung zum: 1. Dan – Stefan Helmkamp (GKD Dortmund), Barbara u. Gundolf Tusky (Ochtrup), Piyush Sanjeev Upadhye (Tsunami Berlin), 2. Dan – Franziska Brühl (GKD Dortmund), Alexandra u. Katja Medvedeva (Dortmund Budo SV), 3. Dan – Olaf Gutowski (ESV Potsdam), Olaf Jacobsen (Tsunami Berlin), Jutta Portugall (GKD Dortmund), Ingo Schwaab (GKD Dortmund), Martin Urra (GKD Dortmund), Ralf Wefers (GKD Dortmund), 5. Dan – Joachim Buchholz (Tsunami Berlin).

Wir freuen uns jetzt schon, den nächsten Lehrgang, am 18. November 2017 mit Dan-Prüfung am 19. November ankündigen zu dürfen und laden Euch herzlich dazu ein, daran teilzunehmen.

 

Bericht: Wilson Sturm


Erfolgreich beim Goju-Kata-Cup in Berlin

Mehr als zufrieden mit dem Ergebnis waren unsere Karatekas, die mitgereisten Eltern und der Trainer Olaf Gutowski beim verbandsoffenen Goju-Kata-Cup am 09. Oktober in Berlin.
Über 130 Teilnehmer kamen zu diesem Kata-Turnier, wir waren mit acht Startern (Anna, Christopher, Elia, Erik, Linnea, Olaf, Pia und Viktor) vertreten.

Die Erfolge konnten sich sehen lassen, zwei Silbernen und vier Bronzene Medaillien nahmen wir mit nach Potsdam und wer das Siegertreppchen verpasste, bekam einen riesigen Trostlollie. Gratulieren dürfen wir auch den Startern unseres Berliner Partnervereines Tsunami um Wilson Sturm.

Insgesamt ein ausgezeichnetes Ergebnis, auf einem gut organisierten Kata Turnier.

 

 


Goju-Ryu Sommerlehrgang Potsdam 2016

Nachlese und Dankeschön
Bei strahlendem Sonnenwetter trafen sich am 10. und 11. September zum nunmehr 4. Goju-Ryu Sommerlehrgang in Potsdam (Nahe der Glienicker Brücke) Mitglieder der Abteilung Karate - ESV und ihre Gäste, um ein erfolgreiches Karate-Wochenende zu erleben.

Mit Franz Diemand, Mathias Gäbel, Thomas Richtsteig und Wilson Sturm fanden sich hochrangige Referenten ein, die zwei Tage lang ihr Wissen weitergaben und ihr Können in Potsdam zeigten.

Die entspannte Vortragsweise der Referenten mit vielen praktischen Beispielen sowie die Unverkrampftheit der Teilnehmer führten zu einer sehr angenehmen Trainingsatmosphäre.

Um 16 Uhr war der erste Trainingstag beendet und der Sommerlehrgang steuerte auf einen weiteren Höhepunkt zu.
Karate meets Drachenboot - war das Motto und schnell saßen Jung und Alt, Sportler und Eltern in einem Boot und stachen in See. Bei perfektem Sommerwetter kam auch der Sprung ins kühle Nass nicht zu kurz.

Bevor am Sonntag der Lehrgang mit einer finalen Trainingseinheit ausklang, wurde in insgesamt 10 Trainingseinheiten und 2 Leistungsgruppen an Samstag und Sonntag an den „Go" und „Ju" Aspekten in Kihon, Kata und Kumite gearbeitet. Es wurden Grundlagen vertieft, besonders die Katas Sanchin und Tensho auseinander genommen, trainiert und verfeinert. Dabei lenkte Franz die Aufmerksamkeit auch hier auf ein solides Grundfundament.

In der Tat, die Organisation des Sommerfestes durch Dojoleiter Olaf Gutowski ließ keine Wünsche offen.

Alle Teilnehmer zeigten sich restlos begeistert.
Hier eine kleine Bildauswahl vom Lehrgang:

www.gutfilm.de/kunden/esv-lok/16-sommerlehrgang/index.html

Ganz besonders möchte ich den fleißige Helfern, Grillmeistern, Kaffeköchen, Brötchenschmierern, Schreibern und Einkäufern, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Sommerlehrgangs geholfen haben, recht herzlich danken - liebe Beate, liebe Antje, lieber Valko, liebe Eltern von Linnea und von Viktoria und Christoph - ohne Euch wäre es nicht so ein rundes Sommerwochenende geworden.

Ihr / Euer
Olaf Gutowski

Goju-Ryu Karate-Abteilung
im ESV Lok Potsdam

Download Ausschreibung
 


Gemeinsame Kyu-Prüfung Goju-Ryu in Potsdam, Juni 2016

PSU 04 und ESV Lok


Ladies Karate-Cup Berlin 2016

Am 18. Juni wurde in Berlin der Ladies Karate-Cup 2016 ausgetragen. Das von der Budo Akademie Berlin ausgerichtete Turnier richtet sich ausschließlich an weibliche Starterinnen. Mitmachen beim Ladies Karate-Cup dürfen Karateka aus den unterschiedlichsten Leistungs- und Altersklassen. Vor allem Breitensportlerinnen und Anfängerinnen können so ohne große Hemmschwelle ihre Leistungen auch in einem Turnier abrufen können.

In diesem Jahr mit dabei: rund 100 Starterinnen von 6 bis 66 Jahren aus 14 verschiedenen Sportvereinen.

Fotos: ESV


Schwerpunkttraining Juni 2016
Themen: Kata und Prüfung
Sonnabend, 11. Juni 10:00 - 14:00 Uhr

Vorprüfung mit Valko Hübner,

Kata-Training mit Wilson Sturm und Kihon mit Olaf Gutowski


Erfolgreicher Abschluss der Trainer-C-Ausbildung im KDB

Anfang des Jahres startete die Ausbildung zum Trainer-C-Breitensport. 15 Sportsfreunde aus Eisenhüttenstadt, Bestensee, Potsdam, Cottbus und Berlin nahmen teil. Die Ausbildung fand in den Sportstätten des ESV Lok Potsdam, des SC Karate Bestensee und BSG Stahl Eisenhüttenstadt statt, die alle beste Voraussetzungen boten.

An fünf abwechslungsreichen Wochenenden beschäftigten sich die Teilnehmer mit Themen wie Anatomie, Koordination, Kondition, Lehrmethoden aber auch vielen karatespezifischen Aspekten. Unsere Referenten Marc Puhlmann, Elke Kuntzsch, Mathias Gäbel, Volkmar Ritter, Thomas Richtsteig und David Strauß sorgten für viele neue Gedankenanstöße. Viel Spaß bereitete den angehenden und teils auch schon erfahrenen Trainern das Ausprobieren des Erlernten in den praktischen Teilen der Ausbildung. In den diversen kleinen Gruppenaufgaben partizipierten die Teilnehmer auch vom gegenseitigen Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

 
2160417 Trainer-C Karate Ausbildung2016 KDB ESV Lok Potsdam Foto Olaf Gutowski IMG_3180-50
43
56

Den Abschluss der Ausbildung bildete der Prüfungstag mit einer schriftlichen Prüfung und einer Lehrprobe. Alle angehenden Trainer überzeugten die Lehrwarte mit ihrem Fachwissen und den sehr gut ausgearbeiteten Trainingsausschnitten. Aber noch viel wichtiger ist, dass allen Sportsfreunden deutlich anzumerken war, wie gern sie vor der Trainingsgruppe stehen und sie anleiten.

Das Lehrwarte-Team wünscht allen Trainern weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Training und bedankt sich recht herzlichen bei allen Referenten.

   

 

   

Bericht: Manja Lenk


Haveluferlauf 2016

 

Fotos: ESV


Jahreshauptversammlung mit Karate-Jugend

Kongresshotel Potsdam - 01. April 2016, Abdul, Ariane, Orell, Lea, Sarah, Viktor, Anna und Lilly präsentierten die Jugendgruppe unserer Karate-Abteilung

 Fotos: ESV


Übungsturnier am Valentinstag

Am Valentinstag lud der Fudo Shin Dojo in Groß Glienicke zu einem Kata Übungsturnier.

Aus unserem Verein nutzen Marla, Horst und Olaf diese tolle Möglichkeit, ihre Kata-Leistungen den strengen Blicken der Wettkamprichter zu präsentieren.

 

 


Kyu-Prüfung in Potsdam

Wir gratulieren zur bestandenen Kyu – Prüfung am 23. Januar 2016

           Jakob Fanselow und Wim Weigl zum 9. Kyu,
           Palden Bornschein und Hans-Jürgen Große zum 8. Kyu,
           Christoper Jeß, Pawel Lau, Max Thiermann und Viktor Wolf zum 5. Kyu
           und Anna Frigge zum 4. Kyu 

Weiterhin viel Erfolg auf dem Wege des Karate Do.

Eure Trainer und die Karate-Abteilung

 


Am Nikolaustag 10 neue Dan-Träger in Berlin 

Am 6. Dezember 2015 wurde im Dojo von Tsunami Berlin e.V. die jährliche Dan-Prüfung in der Stilrichtung Goju-Ryu im LV Berlin durchgeführt. 10 Dan-Anwärter vom 1. Dan bis zum 4. Dan hatten sich in den letzten Monaten intensiv auf die Dan-Prüfung vorbereitet und viele zusätzliche Trainingsstunden absolviert, um vor der hochgraduierten Prüfungskommission mit Prof. Dr. Franz Diemand, 6. Dan, Dr. Martina Lohmann, 6. Dan und Thomas Richtsteig, 5. Dan ihr Können unter Beweis zu stellen. Jeder Teilnehmer konnte am Ende der Dan-Prüfung erfolgreich seine Prüfungsurkunde und einen kleinen Nikolaus in Empfang nehmen.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung!
Zum 1. Dan:      Marie-Kristin Rook - Dojo Tangermünde in Sachsen-Anhalt
Zum 2. Dan:      Oliver Arnold, Seibukan e.V. Berlin
                            Frank Jensch, Goju-Ryu-Karate Dojo Beeskow e.V. Yuishinkan
                            Sascha Kühnau, Seibukan e.V. Berlin
                            Peter Schneider, Goju-Ryu-Karate Dojo Beeskow e.V. Yuishinkan
Zum 3. Dan:      Dr. Ulf Kanis, ESV Lok Potsdam
                            Jörn Möller, Seibukan e.V. Berlin
                            Pierre Steuer, Seibukan e.V. Berlin
                            Claudia Trzeciok, Seibukan e.V. Berlin
Zum 4. Dan:      Gijs Oorthuys, Seibukan e.V. Berlin

 Bericht und Foto: Wilson Sturm - Stilrichtungsreferent Goju-Ryu im LV-Berlin


Wettkampfbeteiligung bei der 3. Rangliste in Brandenburg / Havel

 

 

 


Jubiläumslehrgang 15. Jahre Goju-Ryu in Potsdam im ESV

Ausschreibung Download


Erfolgreiche Kyu-Prüfung in Potsdam


Abteilung Karate beim Haveluferlauf

am 18. April fand der diesjährige Haveluferlauf statt, bei dem auch unsere Abteilung aktiv war.

Bei wunderbarem Wetter ging es auf die Strecke, die je nach Lauf nach 1,6 km, 4,2 km oder 10 km im Ziel endete. In den jeweiligen Altersgruppen gab es Spitzen Zeiten und Top-Platzierungen für die Starter unsere Abteilung.

Hier der Link zu einer Auswahl von Fotos:
http://www.gutfilm.de/kunden/esv-lok/15-haveluferlauf/index.htm

 


Karate Show zur Jahreshauptversammlung 

Die Jahreshauptversammlung unseres Hauptvereines fand am 27.03.2015 im Kongresshotel Am Templiner See statt. Kinder und Jugendliche der Abt. Karate demonstrieren ihr Können und gewähren so einen Einblick in die Trainingsinhalte, die von Olaf Gutowski, Abteilungsleiter und Trainer, kommentiert werden.



Sonnabend, 13. Dezember 2014 Weihnachtsfeier in unserer Karate-Abteilung

Am Samstag, den 13.12. laden wir euch herzlich zum Jahresabschlusstraining mit Weihnachtsfeier ein.

 


Sonnabend, 22. November 2014:  Kata-Nachwuchsturnier Berlin

 


Bundeslehrgang für die Daheimgebliebenen mit Dan-Prüfun

8.-9. November 2014, Tsunami Berlin e.V.

Während viele Karateka den Weg nach Bremen zur WM suchten und bei spannenden Wettkämpfen die Athleten des Deutschen Nationalteams anfeuerten, luden die beiden Stilrichtungsreferenten im Goju-Ryu, Thomas Richtsteig (5. Dan) aus Brandenburg und Wilson Sturm (4. Dan) aus Berlin zu einem Lehrgang der Spitzenklasse nach Berlin ein. Leider musste unser Hanshi Fritz Nöpel (9. Dan) aus gesundheitlichen Gründen die Teilnahme als Lehrer absagen. Wir wünschen ihm auf diesem Weg gute Besserung und hoffen, dass er bald wieder gesund wird.

Da der Lehrgang nur für die Oberstufe ab 1. Kyu und Trainer ausgeschrieben war, konnte durch das hohe Niveau der Teilnehmer, zügig an neuen Techniken und Abläufen gearbeitet werden. Wilson Sturm lehrte für das Kobudo-Prüfungsprogramm Techniken und Kata mit dem Bo, Aufmerksamkeitsschulung, die Kata Seisan und die dazu gehörende Bunkai mit seinem Sohn Jesse Sturm (2. Dan). Thomas Richtsteig lehrte das Verständnis für klebende Hände (Kakie), das didaktische Lehren von Drillmöglichkeiten, bis hin zur Anwendung der Kata Gekisai-Dai-Ichi in Renzoku waza-Form mit Kakie. Die Nachfrage in Zukunft einen Aufbaulehrgang anzubieten war so groß, dass Thomas und Wilson gemeinsam mit Olaf Gutowski vom ESV Lok Potsdam beschlossen haben, drei Lehrgänge dieser Art im nächsten Jahr anzubieten. Hierfür wurden die Goju-Ryu Karate-Vereine in Beeskow, der ESV Lok Potsdam und Tsunami Berlin e.V. ausgewählt.

Am Sonntag in der Früh, hieß es dann fit zu sein und die Dan-Prüfung zu bestehen. Auch hier fehlte natürlich unser Hanshi Fritz Nöpel (9. Dan), was für uns alle sehr ungewohnt war. Schließlich war er in den letzten zehn Jahren jedes Mal in Berlin zu Gast. Die beiden Prüfer Prof. Dr. Franz Diemand (6. Dan) und Thomas Richtsteig (5. Dan) haben unseren Hanshi würdig vertreten und die Prüfung im Sinne unseres Goju-Ryu-Vaters abgenommen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern der Dan-Prüfung zu ihren bestandenen Prüfungen mit den spektakulären Vorführungen, ganz besonders den drei Prüfungsteilnehmern aus den Dojos von Prof. Dr. Franz Diemand (6. Dan): zum 1. Dan Heinz Mecklenburg vom PSV-Oldenburg sowie zum 3. Dan Jesse Sturm und zum 5. Dan Wilson Sturm, beide Tsunami Berlin.

Wir bedanken uns bei Tsunami Berlin e.V. und besonders bei Wilson Sturm für die Organistation und den rundum gelungenen Lehrgang in Berlin und freuen uns schon auf ein Wiedersehen in 2015!

Für die Stilrichtung Goju-Ryu in Brandenburg und Berlin

v.l.n.r. Prof.Dr. Franz Diemand, Wilson Sturm, Jesse Sturm, Heinz Mecklenburg, Thomas Richtsteig   (Foto: © 2014 Tsunami Berlin e.V.)


2. Goju-Ryu Sommerlehrgang Potsdam

Am 30. und 31. August fand an der Glienicker Bücke in Potsdam zum zweiten Mal der Sommerlehrgang im Goju-Ryu Karate-Do mit mehreren sympathischen und kompetenten Lehrern statt. Im Einzelnen waren Franz Diemand, Lars Draack, Thomas Richtsteig und Wilson Sturm gekommen.
Samstag um 10 Uhr eröffnete Dojo-Leiter Olaf Gutowski in der Mehrzweckhalle mit der Vorstellung der Lehrer die zweitägige Veranstaltung. Die erste Trainingseinheit leitete Franz Diemand. Er begann mit den wichtigsten Stand-Techniken (Tachi-Waza) und einigen grundlegenden Armtechniken um dann zu den Kata Sanchin und Tensho überzuleiten. Franz erläuterte, dass es im Goju-Ryu, ähnlich wie in anderen Stilen auch, mehrere leicht unterschiedliche Strömungen gibt, woraus jeweils eine etwas andere Ausführung der Kata resultiert. Er selbst habe kein Problem damit, wenn jemand die Kata etwas anders ausführt als er selbst, merkte Franz Diemand an. Allerdings sollte man seiner Meinung nach nicht die Kata-Variationen verschiedener Goju-Ryu-Traditionen miteinander mischen, sondern eine einzige Linie in der Ausübung des Stils beibehalten.
Später unterrichtete Franz noch weitere Kata und speziell für die Teilnehmer ab 3. Kyu die Seisan und die Seipai. Bei dieser Gelegenheit äußerte er sich mehrmals sehr zufrieden über die Qualität des in Potsdam ausgeübten Goju-Ryu.
Im Gespräch sagte Franz Diemand, dass man insgesamt die allgemeine Fitness verbessern solle: Grundlagenausdauer, Stretching und ganz allgemein die Gesunderhaltung. Dafür sollten gerade wir über 40jährigen mehr Zeit und wenn nötig und möglich auch Geld investieren. Dies sei sehr wichtig und deshalb legt Franz uns diese Sache sehr ans Herz, in unserem eigenen Interesse.

Thomas Richtsteig erklärte zunächst die unterschiedlichen Möglichkeiten, ein und dieselbe Kata auszuführen. Man könne sie leicht und locker üben, fast wie Meditation, um den Ablauf besser zu verinnerlichen. Dann gibt es die standardisierte Vorführform wie sie bei Prüfungen oder im Wettkampf gezeigt wird. Drittens könne man die Kata auch wie einen Kampf ausführen, also alle Techniken, auch die langsamen Passagen, mit äußerster Schnelligkeit und Kraft. Im Bunkai zur Selbstverteidigung zeigte Thomas anschließend einige Beispiele dafür, wie man die Sequenzen einer Kata zu einer einzigen längeren Selbstverteidiungshandlung zusammen setzen kann. Der Ausgangspunkt dessen war der Gedanke, dass in einem Kampf auf der Straße der Angreifer die Konteraktion des Verteidigers zunichte machen kann, indem er abblockt oder ausweicht. In so einem Fall müsse der Verteidiger in der Lage sein, den Kampf ohne Unterbrechung mit weiteren Techniken fortzusetzen.

Thomas Richtsteig unterrichtete in seiner zweiten Trainingseinheit Grundlagen des Bodenkampfes, ein Gebiet das im Karate-Do sehr selten behandelt wird.

Bei Lars Draack ging es dann um Trainingsvariationen für den Freikampf: Verschiedene Schrittkombinationen mit Kizami-Tsuki/Gyaku-Tsuki und Gyaku-Tsuki/Kizami-Tsuki/Gyaku-Tsuki. Immer wieder feuerte Lars die Teilnehmer an: „Ihr seid jung, dynamisch und erfolgreich“, und „mit zwei Kombinationen seid ihr drüben, allerhöchstens mit drei“. Es folgte ein lockerer Freikampf in langsamen Tempo mit verteilten Rollen (Angreifer und Verteidiger) und festgelegter Technikgruppe (Fußtechniken). Und auch jetzt hatte Lars wieder lockere Sprüche auf Lager.

Im späteren Gespräch konnte ich mich mit ihm über die Anfangszeit des Karate in Potsdam austauschen. Als ich Ende Oktober 1984 bei Joachim Kaiser in der WSG Waldstadt begann Shotokan-Karate zu üben, wurde mir bis Ende Januar 1985, also drei Monate lang, nichts erklärt oder gezeigt. Wir standen in einer Linie, Achim als Übungsleiter und Übender zugleich ganz rechts, ich als Neuer stand ganz links, zwischen uns ungefähr acht bis zehn Teilnehmer. Dann gab Achim seine Kommandos. Ich lernte nur durch Nachahmung des Nebenmanns. Kein Hinweis was bei welchem Kommando zu tun ist. Drei Monate lang. „Harte Schule“, kommentierte Lars.
Diese Lehrweise von vor 30 Jahren hatte allerdings auch mindestens drei Vorteile: Zum ersten blieben Leute, die mal schnell ein paar Tricks und Kniffe für die nächste Schlägerei lernen wollten, nach zwei- oder dreimaligem Training wieder weg, zum anderen konnte der Übungsleiter selbst auch trainieren und drittens war ich gezwungen mich intensiv mit dem Lehrstoff zu beschäftigen und zwar sowohl während der Übungsstunde als auch vor allem zwischen den Trainingsabenden.

Wilson Sturm übte mit den Kindern und Jugendlichen DKV-Soundkarate. Oder „Tanz-Karate“, wie es eine kleine Teilnehmerin später nannte. In seiner nächsten Trainingseinheit zeigte er Techniken mit dem 6-Fuß-Stock (Rokushaku-Bo oder kurz Bo). Da gab es dann doch einige Schwierigkeiten mit der Koordination. Nach einigen Grundübungen ging es dann mit der Kamae-Kata und am Sonntag mit der Uke-Kata weiter.

Interessant waren alle von den Lehrern behandelte Themen. Es gab für alle viele gute Anregungen.
Es war wie schon im Vorjahr ein sehr gelungener Lehrgang. Vielen Dank an Franz Diemand, Lars Draack, Thomas Richtsteig und Wilson Sturm, sowie an die Helfer innerhalb und außerhalb des ESV Lokomotive Potsdam.

Bericht: Valko Hübner, Ausschreibung:  Download


Gemeinsame Kyu-Prüfungen im Goju-Ryu Potsdam

Am Sonnabend, 28.Juni 2014 fanden in unserem Dojo erste gemeinsame Kyu Prüfungen der beiden Goju-Ryu Vereine in Potsdam - der Karate-Abteilungen der Potsdamer Sport-Union und des ESV Lok Potsdam statt.

Weißgurt (9.Kyu):    Maurice Düring, Linnea Fölster, Erik Gutowski, Hanna Jacob

Gelbgurt (8.Kyu):    Samuel Haack, Nils Rheinländer

Orangegurt (7. Kyu):    Maja Altmann,  Laila Rheinländer

Blaugurt (5. Kyu):    Anna-Victoria Frigge, Paul Petrikowski, Leon Radtke

Blaugurt (4. Kyu):    Lilli Blumenthal

Braungurt (3. Kyu):    Petra Hasenleder-Freudenberg, Thomas Hoß, Toralf Kahlert

Nochmals herzliche Glückwünsche und weiterhin viel Erfolg auf dem “Weg der leeren Hand”


Karate Crashkurs im Zeichen des Drachen

Bei unserm Sommerfest 2013 waren wir zu Gast an Bord eines Drachenbootes - nun stand der Gegenbesuch der Drachenbootler mit einen kleinen Einblick in unsere Kampfkunst an.

Nach einer kurzen traditionellen Begrüßung wurden Grundtechniken, Fallübungen und Anwendungen nicht nur gezeigt, sondern auch selbst mit dem Partner geübt. Mit Elan und Spaß vermittelten die Trainer Olaf Gutowski und Valko Hübner erste Eindrücke der Kampfkunst Karate.


Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Schüler

Am 17. Mai 2014 stand die Abwehr gegen schultypisches aggressives Verhalten anderer Mitschüler im Mittelpunkt. An diesem Sonnabend lernten die Kinder mit einfachen Partnerübungen, wie sie sich bei Angriffen oder Übergriffen von anderen Kindern – etwa auf dem Schulhof –  richtig verhalten.

Als Trainer standen Valko Hübner, Christoph Zielke und Olaf Gutowski zur Verfügung.

Ziel des Lehrgangs ist es, sich möglichst schnell aus Situationen befreien zu können und den Gegner (Mitschüler) nicht ernsthaft zu verletzen. Dazu werden neben Karatetechniken aus bekannten Katas auch Elemente der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Kinder gelehrt.

Wir hatten wieder Glück mit dem Wetter und konnten so gemeinsam draußen grillen und die mitgebrachten Kuchenspenden genießen. 

Dank an alle Kuchenspender und Grillmeister und an euch alle die Ihr am Lehrgang teilgenommen habt.


Vorführung und Haveluferlauf

Freitag, 11. April 2014 Jahreshauptversammlung im Kongresshotel Potsdam mit Vorführung unserer Karate-Kids

Samstag, 12. April 2014: 11. Haveluferlauf, ESV  


Kyu-Prüfungen im Februar 2014

Kurz nach den Winterferien fanden am 15. Februar 2014 in unserem Dojo Prüfungen in der Unterstufe statt.

Unter den kritischen Augen der beiden B-Prüfer Christoph Zielke von der PSU und Olaf Gutowski aus dem ESV traten 8 Karatekas zur Prüfung für ihren nächsten Gürtel an und konnten das in den letzten Monaten Erlernte vorführen. Während der zweistündigen Prüfung wurden teils gute, aber auch durch Lapenfieber bedingte durchwachsene Leistungen gezeigt. Besonders bei den Partnerübungen wiesen die Prüfer speziell auf mögliches Verbesserungspotential hin. Alles in allem haben die guten Leistungen überwogen, intensives Training hat sich einmal mehr ausgezahlt, so dass alle Prüflinge erfolgreich ihre Prüfung bestanden haben. 

Herzlichen Glückwunsch

Weißgurt (9.Kyu):         Julius von Goldbeck

Gelbgurt (8.Kyu):          Oscar Theodor Graf
                                        Theodor Weichler

Orangegurt (7. Kyu):    Elia Gornig

Grüngurt (6. Kyu):         Sarah Achilles 

                                         Lea Häusler
                                         Christopher-Fabian Jeß
                                         Viktor Wolf  


Kata Nachwuchsturnier in Berlin

Am 19. Januar 2014 hat das erste offene Kata Nachwuchsturnier des Berliner Karateverbandes stattgefunden.

Zu unserem ersten Wettkampf nach Neustart der Abteilung Karate waren mit Marla, Anna, Lilli, Leon, Paul, Max, Chrissi und Viktor nebst Horst und Olaf als Betreuer angereist. Auch einige Eltern waren zur Unterstützung des Teams erschienen.

An diesem Turnier nahmen über 150 Starter aus Berlin und dem Umland teil. Die Karateka unseres Dojo konnten hier viel lernen und hatten Spaß sowie erste Erfolge bei einem großen Turnier.
Ein großes Dankeschön an Organisatoren und Kampfrichter.

In der U14 waren viele erfahrene Kämpfer am Start.
Marla begann mit einer technisch guten Saifa, doch fehlte ihr ein Quentchen Glück bei den Kampfrichtern, sie verlor nach einem intensiven Kampf sehr knapp mit 1:2. Auch Leon und Paul zeigten einen guten Wettkampf, schieden jedoch in der ersten Runde gegen die späteren Sieger ihrer Klasse aus. Paul biss sich über die Trostrunde mit starker Leistung drei Runden weiter bis fast auf´s Treppchen.

Lilli in der U16 hatte zunächst ein Freilos, musste sich dann trotz fehlerfreier und ausdrucksstarker Leistung der ebenfalls guten aber und weitaus wettkampferfahrneren Konkurrenz geschlagen geben.

In der U18 kamen mit Viktor und Christopher zwei Trainingspartner des ESV ins Finale, das Christopher knapp für sich entscheiden konnte. Anna hatte an diesem Tag leider keinen Gegner in ihrer Klasse und belegte folglich kampflos Platz eins. Dennoch nutzte sie das Turnier, um auch ohne Gegner ihre Kata außer Konkurrenz zu präsentieren.

Zu guter Letzt konnte Olaf von einem Start in der Masterklasse überzeugt werden. Auch im Finale blieb unser Trainer ganz souverän und enttäuschte die Erwartungen der Kinder nicht.

Ganz herzlichen Glückwunsch an alle für diesen starken Auftritt!

Bericht: Olaf Gutowski, Fotos: Rüdiger Frigge


Neuer Schwarzgurt im Verein

Am 7. Dezember 2013 hat unser Trainer Horst Schröter sich der Prüfung zum 1. Dan mit Erfolg gestellt.
Die Prüfer waren Bundestrainer Efthimios Karamitsos (7. DAN) und Guido Wallmann (5. DAN).
Die intensive und disziplinierte Vorbereitung von Horst auf seinen Meistergrad hat sich gelohnt.

Wir alle sind stolz auf unseren "jüngsten" Schwarzgurt.


Brandenburger Karateka bestehen Dan-Prüfung

Am Sonnabend, 9. November fand bei unserem Partnerverein Tsunami Berlin e.V. ein Lehrgang mit Hanshi Fritz Nöpel, 9. Dan statt.

Als Trainer fungierte dabei die Karatelegende Fritz Nöpel (9. Dan). Zunächst begeisterte Fritz am Samstag die Teilnehmer, darunter auch eine ganze Reihe Brandenburger Karateka, mit spannenden Trainingseinheiten.

Und anschliessend fanden dann am Sonntag Dan-Prüfungen in der Stilrichtung Goju-Ryu statt. Die Prüfungskommission bestand dabei aus Hanshi Fritz Nöpel (9.Dan), Prof. Franz Diemand (6.Dan) und dem Brandenburger Goju-Ryu-Stilrichtungsreferenten Thomas Richtsteig (5.Dan).

Unter den erfgreichen Prüflingen waren auch die drei Brandenburger Trainer und Dojoleiter Olaf Gutowski, Christoph Zielke und Michael Nowotny. Alle drei haben nach langer und intensiver Vorbereitung ihre Prüfung zum 2. Dan erfolgreich bestanden.


Karate auf dem 6. Potsdamer Fest für Toleranz

Am Sonnabend, 21. September fand auf dem Schulhof des Oberstufenzentrums II in der Waldstadt II (zum Jagenstein 26) das 6. Fest für Toleranz statt. Geboten wurden ein vielfältiges Bühnenprogramm, eine internationale Kochaktion, tolle Bands und viel Informatives an den Ständen der Mitglieder des Bündnisses "Potsdam! bekent Farbe."
 
Unsers Karate-Kids waren mit einer Vorführung vertreten.


Goju-Ryu Sommerlehrgang 2013 in Potsdam

Nach erfolgreichem Neustart unserer Goju-Ryu Karate-Abteilung
in diesem Jahr fand erstmals ein Sommerlehrgang in Potsdam statt:

Goju-Ryu Karate-Do Lehrgang am 10. / 11. August 2013
Ausschreibung:
Download

Am 10. und 11. August hatte die Karateabteilung des ESV Lokomotive Potsdam hochkarätigen Besuch: Franz Diemand (6. Dan), Wilson Sturm (4. Dan) und Enrico Haberkern (2. Dan) waren zu einem Lehrgang gekommen. Die fast 40 Lehrgangsteilnehmer kamen aus zwei Potsdamer Vereinen (PSU 04 und natürlich der gastgebende ESV), aus Berlin und sogar aus Baden-Württemberg. Am Samstag (10. August) begann Franz Diemand pünktlich um 10:00 Uhr das Training aller Altersklassen und aller Graduierungen (vom Weißgurt bis zum Schwarzgurt) mit den absoluten Grundlagen des Karate-Do: dem richtigen Sitz und dem richtigen Binden des Gürtels. Weiter ging es mit grundlegenden Techniken: Block, Fauststoß und Fußtritt. Bei all diesen Bewegungen spielt die Drehung der Hüfte eine ganz wesentliche Rolle, wichtig ist auch der korrekte Wechsel von Spannung und Entspannung der Muskulatur in Verbindung mit der richtigen Atmung sowie der richtige Stand. Nur durch das präzise Zusammenspiel aller kleinen Einzelteile einer Technik wird diese wirklich wirksam. Die richtige Atmung und der richtige Stand sind auch aus gesundheitlichen Gründen von Bedeutung: falsche Atmung oder falscher Stand sind ungesund. Auf all diese Details wurde von Franz Diemand immer wieder hingewiesen.
Danach gab es parallele Angebote: Wilson Sturm unterrichtete in der Mehrzweckhalle das neuzeitliche DKV-Soundkarate für die Kinder und Jugendlichen, Franz Diemand und Enrico Haberkern gingen mit den Erwachsenen im Gymnastikraum die verschiedenen Kata durch.
Nach der Mittagspause ging es mit einer Trainingseinheit im Kumite unter der Leitung von Enrico Haberkern weiter. Gleichzeitig gab Kathrin Altmann am Havelufer für interessierte Erwachsene einen Einblick in Taijiquan und Qigong, wobei sie vor allem auch auf Gemeinsamkeiten und Ähnlichkeiten mit dem Karate-Do einging. Nach den darauf folgenden Trainingseinheiten, in denen der Stoff der ersten Übungsstunden vertieft wurde, gab es für die Kinder und Jugendlichen eine Fahrt mit dem Drachenboot, während die Erwachsenen die Grillparty vorbereiteten. Beim Grillen lernten sich die Teilnehmer des Lehrgangs in lockerer Runde näher kennen.
Am Sonntag eröffnete Franz Diemand wiederum 10:00 Uhr das gemeinsame Training aller Altersklasssen und aller Graduierungen. Bevor die Gruppe dann wieder geteilt wurde. Die Erwachsenen übten unter Franz Diemand weiter Kata, während die Kinder und Jugendlichen mit Enrico Haberkern nochmals in das Wettkampfkumite hinein schnupperten.
Es war ein sehr schöner Lehrgang mit kompetenten und sympathischen Lehrern in angenehmer Atmosphäre auf einem herrlichen Gelände. Vielen Dank also an Kathrin Altmann, Franz Diemand, Wilson Sturm und Enrico Haberkern. Vielen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer innerhalb und außerhalb des Vereins ESV Lokomotive.

Bericht: Valko Hübner


Kyu-Prüfungen im Juni 2013

Am Sonnabend, den 08.Juni 2013 fanden bei uns im Dojo die ersten Gürtelprüfungen im Kinder- und Jugendbereich statt.

Die Prüfungen wurden abgehalten von Dojoleiter Olaf Gutowski und Gastprüfer Christoph Zielke von der PSU.

Obwohl die Prüfung unmittelbar nach der Osterpause stattfanden, zeigten viele Karateka gute Leistungen. Zum Schluss konnten alle Prüflinge ihre neue Graduierung stolz in Empfang nehmen.

Wir gratulieren:

Weißgurt (9.Kyu):    Karl-Friedrich Deppe
                                   Oscar Graf
                                   Theodor Weichler

Gelbgurt (8. Kyu):    Elia Gornig

Grüngurt (6. Kyu):    Anna-Viktoria Frigge
                                    Alexander Hoffmann
                                    Pawel Lau

 


© 2013-2016 Goju-Ryu Karate im ESV Lok Potsdam e.V.  ·  www.potsdamkarate.de  ·  Kontakt